Weinanbau und Bodegas auf Lanzarote

Weinanbau und Bodegas auf Lanzarote findet man hauptsächlich in zwei unterschiedlichen Zonen. Zum einen im Gebiet Ye – Lajares im Norden der Insel und in der Zone um La Geria, Masdache und Tinajo.

Viele schwierige Umstände machen die Weinproduktion gerade auf Lanzarote zu etwas Besonderem. Der Boden ist mit Lava oder Vulkanasche (Picón) bedeckt, der wenige Regen und der beständige Wind, sowie die wiederkehrenden Hitzeperioden erschweren die Kultivierung.

Der Weinertrag selbst und die hervorragende Qualität des Weines grenzen, gemessen an den extremen Bedingungen und das Ausmaß der vulkanischen Tragödien, an ein Wunder.

Weinanbau in La Geria

Jedoch birgt mancher Fluch auch einen Segen und so stieg die Technik des Weinanbaus hier mit einer Erfolgsgeschichte wie Phönix aus der (Vulkan-) Asche auf.

Weinanbau auf Lanzarote: Die Technik

Durch die letzten, großen Vulkanausbrüche im 18. Jahrhundert wurden fast 30 % der Oberfläche Lanzarotes von Lava oder Vulkanasche bedeckt. Darunter befindet sich meistens fruchtbarer Boden. Nicht umsonst hatte Lanzarote den Titel: Weiterlesen

La Graciosa, die 8. Kanarische Insel

LA GRACIOSA, die achte ….

Wer Romantik pur sucht, ist hier genau richtig..:) entdecken sie die 7 schönsten und einsamsten Strände der Kanaren.

Geschichte 

“Die Anmutige” – La Graciosa ist die nördlich von Lanzarote gelegene, mit nur 29 km² kleinste bewohnte Kanareninsel, mit 653 Einwohnern (2011),  jedoch die Grösste des “Archipelago Chinijo “, welche seit 1986 zum Weltnaturerbe ernannt wurde.
Im Jahre 1402 bekam sie den Namen von dem normannischen Seefahrer Jean de Bethencourt. Bis heute ist der leicht geänderte Familienname auf den Inseln geblieben.

La Graciosa

Auf “la graciosa” lebt man noch vorwiegend vom Fischfang, Kunsthandwerk und dem der Insel angepassten Tourismus, der mit dem Glück des milden Klimas von 28°C im Sommer, jedoch manchmal auch stürmische und kühle Tage im Winter , ganzjährig das Einkommen sichert.

Caleta de Sebo , der einzige Ort am Hafen bietet seinen Bewohnern und Besuchern alles was benötigt wird, außer Asphaltstraßen und Bettenburgen. Wer eine Unterkunft bei den Einheimischen sucht, bekommt damit deren herzliche Gastfreundschaft gratis zu einem unvergesslichen Abenteuer, zu dem diese winzige, aber vielseitige Vulkaninsel einläd.

Normalerweise lassen sich Appartements und Einzelzimmer gleich vor Ort buchen für diejenigen, die eigentlich nur mal eben schauen wollten und dann der Magie der Insel verfallen… 🙂 Weiterlesen

Playa del Paso bei El Golfo

Der Playa del Paso liegt im “Niemandsland” zwischen El Golfo und dem Timanfaya Nationalpark.

Auf der Straße nach “El Golfo”, noch bevor man ins Dorf hinunter fährt, biegt man rechts in einen Feldweg ein. Einige hundert Meter ist die Piste noch befahrbar, dann gehts zu Fuß ca. 2 KM Richtung Meer weiter.

Playa del Paso bei El Golfo

Unterwegs sieht man Lavaschichten verschiedenen Alters-die Ältesten schon mit Euphorbien bewachsen- und Lavabomben (riesige Steinbrocken, die bei den Vulkanausbrüchen herausgeschleudert wurden).

Der Playa del Paso hat feinen, schwarzen Sand und ist ca. 120 m lang.

Weiterlesen

Tiagua in grün …

… TIAGUA IN GRÜN …

Das satte Grün gibt es nur zwischen Januar und März so intensiv auf der Insel …. vom Himmel aus gesehen gleicht Lanzarote jetzt einer leuchtendem Farbenpalette , die sich aus den verschiedenen Strand-, Vulkanerden- und Lavafarben im Süden und den endemischen Blütenzauber über die ganze Insel erstrecken

..wer jetzt Malfarben und Papier mit sich trägt, kommt voll und ganz auf seine Kosten. Der strahlend blaue Himmel und das dunkle Blau des Atlantik, mit unzähligen glitzernden Sternen, die das Sonnenlicht aufs Wasser reflektiert, ergeben einen perfekten Rahmen dazu.. 🙂

 

Tiagua ,

Kirche Tiagua

ein gepflegtes, friedliches 300 Seelen-Dorf im Inselinneren, von traditioneller Landwirtschaft geprägt, ist vor allem durch das “MUSEO AGRICOLA EL PATIO” bekannt, in dem aus dem Bauernleben der vergangenen Jahrhunderte dokumentiert wird. Direkt nach seiner Eröffnung im Jahre 1994 erhielt das Museum den kanarischen Kulturpreis.

Von der Dorfmitte aus geht es in Richtung Süden in das grösste Weinanbaugebiet  “LA GERIA”  und in Richtung Norden, an der kleinen Dorfkirche “NUESTRA SENORA SOCCORO” vorbei. auf die Strasse nach “CALETA DE FAMARA” .Von da ab liegt der atemberaubende Blick auf das ” RISCO DE FAMARA ”  frei, der nur durch das “EL JABLE” einem wüstenähnlichem sandigem Gebiet unterstrichen wird.

text: elvira frensch

Besuchen Sie Tiagua auf einer privaten Inseltour >

Haria im Tal der 1000 Palmen

Haria ist eine wunderschöne Oase

in einem fast immergrünen Tal, eingebettet durch die umliegenden Bergrücken.

Dieses Tal heißt: “Das Tal der tausend Palmen”. Man findet auf ganz Lanzarote keinen weiteren Ort, wo kanarische Dattelpalmen in einer solchen Vielzahl bei einander stehen.

Haria

Der idyllische Ort Haria liegt geschützt vor den Passatwinden und die Niederschlagsmenge ist hier im Norden höher als auf den übrigen Inselteilen.

Diese Kombination und die Tallage erklärt den relativen Wasserreichtum Harias.

Es ist ein Ort zum Entspannen, manchmal kommt für eine halbe Stunde ein Bus mit Touristen vorbei. Die an einer Hand zählbaren Cafés und Tapabars freuen sich dann über die Gäste.

Weiterlesen

Punta Mujeres

Punta Mujeres ist der jüngere Schwesterort von Arrieta

und fast mit diesem zusammen gewachsen. Punta Mujeres heißt: (Treff) Punkt der Frauen. Wenn die Fischer mit ihren Booten früher oft tagelang auf See waren, haben sich die Damen der Umgebung hier am Meer getroffen und aufgehalten und ihren Ehemännern, Freunden und Vätern bei der Rückkehr einen freudigen Empfang bereitet. Auch gab es hier ein Salinenfeld, einzelne Ruinen kann man heute noch sehen.

Punta Mujeres

Es ist ein lang gestrecktes Fischerdorf, unmittelbar an schwarzen, niedrigen Klippen erbaut. Mit knapp 1.200 Einwohnern hat Punta Mujeres den Nachbarort Arrieta mittlerweile in der Bewohneranzahl überhohlt. Es ist ein hübscher Ort mit den typisch weißen Häusern.

Weiterlesen

Arrieta mit seinem beliebten Strand La Garita

Arrieta liegt im grüneren Norden,

direkt an Lanzarotes östlicher Atlantikküste. Es ist ein größeres Fischerdorf und die Vielzahl der Fischrestaurants ist beachtlich. 

Arrieta begrüßt seine Bewohner und Gäste mit einem großen, roten Windspiel von César Manrique. Hier biegt man in das Städtchen ein und erblickt eine palmengesäumte und großzügig gestaltete Allee, die einige Wohnblocks begrenzt.

Arrieta Strand La Garita

Hält man sich am Ende dieser Straße rechts, gelangt man zu dem sehr attraktiven Strandabschnitt “La Garita”.

Unterwegs winken einem die Herren auf der gemauerten Steinbank freundlich zu. Biegt man links ab, gelangt man auf die Hauptstraße durch Arrieta, parallel zum Meer.

Weiterlesen

Weinanbaugebiet La Geria

Einer der bekanntesten Landstriche auf Lanzarote

Das berühmte Weinanbaugebiet La Geria

erstreckt sich zwischen Uga und dem Fruchtbarkeitsdenkmal zu Ehren der Landwirte in Mozaga auf ca. 15 km, bei einer Breite von 2-3 km. Eine gut ausgebaute Straße führt durch diese einmalige Kulturlandschaft, mit vielen Bodegas links und rechts des Weges. La Geria bedeutet Trichter.

Weinanbaugebiet La Geria

Jeder hier angepflanzte Rebstock hat einen eigenen Trichter, der in die dicke Picónschicht (Vulkanasche und Lapili) gegraben wurde. Die Wurzeln erreichen so das darunter liegende Erdreich. Schwarzer Picón bedeckt hier im gesamten Gebiet den Boden. Als Schutz vor den austrocknenden Passatwinden besitzt jeder Trichter außerdem eine kleine Schutzmauer aus Lavagestein, einen Zoco. Viele tausend Pflanzen und Zocos ziehen sich durch das Tal und die Berghänge hinauf.

Verstreut liegen in La Geria die Ortschaften Masdache, El Islote und etwas weiter nördlich La Vegueta.

Weiterlesen

Uga

Uga liegt in enger Nachbarschaft zu Yaiza,
am Südrand des Timanfaya Nationalpark.

Zum Meer hin durch Hügel abgeschirmt, hat sich hier eine für Lanzarote üppipe Vegetation entwickeln können. An den Straßenrändern stehen zahlreiche Fächer- und Dattelpalmen, Opuntien und verschiedene Aloe-Arten.

zwischen Yaiza und Uga

Uga liegt in einer Senke und ist der westliche Ausgangspunkt der Weinstraße durch das Gebiet von “La Geria”.

Vom Anfang dieser Straße, etwas oberhalb gelegen, hat man einen sehr schönen Blick auf das ca. 950 Einwohner zählende Dorf. Mit seinen Palmen und weißen, kubischen Häuschen wirkt Uga wie eine Oase in der Wüste.

Weiterlesen